Startseite Rundgang Essen Einkaufen Übernachten Geschichte
151120. Besucher insgesamt
 
Gottlob Ludwig Demiani
geb.: 1783 in Dresden
gest.: 8. Juli 1846 in Görlitz
Gottlob Ludwig Demiani wurde am 22. April l786 in Dresden als Sohn des bekannten Arztes Christian Gottlob Demiani geboren. Der Ausbildung am traditionsreichen Görlitzer Gymnasium Augustum schloß sich der Besuch einer sächsischen Fürstenschule sowie das Jurastudium zu Wittenberg an. Nachdem er in Dresden und Bautzen als Oberamtsadvokat tätig war, wurde er am 1. Juli 1814 zum Senator des Ratskollegiums nach Görlitz berufen, das im nächsten Jahr Kraft der Beschlüsse des Wiener Kongresses von Sachsen zu Preußen wechselte.  Demiani wurde am 1. Juli 1820 zum Kämmerer ernannt. Dank seines Fachwissens und Organisationstalents konnten die durch Krieg und Mißwirtschaft zerrütteten städtischen Finanzen wieder geordnet und somit die Grundlagen für den enormen wirtschaftlichen Aufschwung ab Mitte der dreißiger Jahre geschaffen werden. Sein besonderes Augenmerk richtete Demiani dabei auf den umfangreichen Forstbesitz, die Görlitzer Heide, deren größter Teil östlich der Neiße liegt. Am 3. Januar 1833 wurde Demiani zum Bürgermeister der Stadt Görlitz gewählt. Es gab auch Gegner im Magistrat und vor allem in der Stadtverordnetenversammlung. Doch dank der Unterstützung solch bedeutender Persönlichkeiten wie Baurat Friedrich Wilhelm Weinhold, der uns Nachfahren eine detaillierte, leider nur schwer lesbare Bauchronik hinterließ. Carl Eduard Maximilian Richtsteig, Görlitzer Oberbürgermeister von 1866 bis 1871 , und dem renommierten Pädagogen Prof. Ferdinand Wilhelm Kaumaun konnte Demiani viele seiner Pläne realisieren. So wurde 1836 die Höhere Bürgerschule eröffnet, 1836 bis 1838 entstand das Mädchenschulgebäude am Fischmarkt (die heutige Musikschule) sowie 1846 bis 1847 das Volksschulgebäude an der Langenstraße, und 1849 die Nikolaischule. welche in diesem Jahr ihr 180. Jubiläum begeht. 1843 bis 1844 wurde das städtische Krankenhaus an der Salomongasse...
 
  Impressum